Kategorienarchiv: Gerüchte

meint Google es Ernst in China?

Laut verschiedener Quellen, wie zum Beispiel dem Googlewatchblog, um mal eine zu nennen, will Google sich zum 10. April aus China zurückziehen und die Dienste einstellen. Meiner Meinung nach ist das Datum schlecht gewählt. Der 1. April wäre besser gewesen. Dann hätte man das hinterher noch als Aprilscherz deklarieren können, falls man es sich anderes überlegt. Aber wahrscheinlich meinen sie es wirklich ernst. [Sarkasmus]Mal sehen wann die Suche in Deutschland eingestellt wird, weil Google nicht mehr zensieren will.[/Sarkasmus]

Wer sich noch ein bisschen über das Thema informieren möchte, dem empfehle ich den Podcast 163 von trackback.fritz.de. Prof. Sandschneider erläutert da nämlich warum es für Google Sinn macht China den Rücken zu kehren.

Telekom: neue Software, alte Probleme

Offenbar rüstet die Telekom softwaretechnisch auf. Das ist nicht unüblich. Softwareupdates und neue Tools sind bei großen Firmen nun mal an der Tagesordnung. Außerdem ist es vollkommen normal, dass man ein CRM System nicht von heute auf morgen komplett umstellt. Solche Aktionen dauern in der Regel Tage. In der Zwischenzeit werden alle Aufträge entweder in ein zweites System eingeben oder halt auf Papier geschrieben. Sobald das neue CRM läuft, heißt es Überstunden machen und alles was sich in der Zwischenzeit auf Papier angesammelt hat wieder zu digitalisieren.

Viel Wind um nichts

Die Jungs bei den Ruhr Nachrichten, haben da offenbar etwas falsch verstanden. Dort schreibt man nämlich von Betriebsstörungen und anderen Unsinn. Da hätte man einfach man vorher nachfragen können.

Warum Google gestern vorübergehend ausgefallen ist

Offenbar haben sich ein paar Leute richtig viele Gedanken um den gestrigen Googleausfall gemacht. Herausgekommen ist dabei ein nette Liste mit möglichen Ursachen für die Störung. Ob der wahre Grund für die Google Störung dabei ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich persönlich bin zwar der Ansicht, das es ein einem gestörten Peering zu Google gelegen hat. Die Jungs aus der SEO Ecke haben da aber noch ein paar ganz andere Erklärungen auf Lager.

Gefunden im GoogleWatchBlog.

Kabel Deutschland drosselt Abends Tauschbörsen User

Es ist der Knaller des Tages. In verschiedenen Internetforen sind massive Userbeschwerden über Kabel Deutschland aufgetaucht.
Offenbar haben eine Vielzahl der User Probleme mit dem Datendurchsatz bei Bittorentnutzung in den Abendstunden zwischen 18 – 24 Uhr. Allerdings scheint es ein regionales Problem zu sein, da es auch Bittorent Nutzer gab, die dieses Problem nicht hatten.

Der Focus hat den Fall recherchiert und einen Bericht mit Statements des Internetanbieters veröffentlicht. So heißt es dort zum Beispiel:

„Die Kapazität wird gerecht auf alle Nutzer verteilt.“

oder

„Die von Ihnen geschilderten Fälle sind in der Grundgesamtheit unserer Kunden Einzelfälle, da die überwiegende Mehrheit unserer Kunden keine Tauschbörsen nutzt“

Anders ausgedrückt, wer zu den Spitzenzeiten Tauschbörsen benutzt, der muss sich nicht über niedrige Downloadraten wundern.
Das erinnert wirklich stark an die Einstellung von Comcast und ehemals Tiscali. Auf der Homepage von Kabel Deutschland findet sich dagegen kein Hinweis auf diese Einschränkungen. Im Gegenteil – dort heißt es Kabel Internet mit Flatrate ohne Limit.

Kabel Deutschland - Flat ohne Limit
Bild: Homepage Kabel Deutschland

Wer sich jetzt also auf einen schnellen Internetanschluss bei Kabel Deutschland freut und mal eben etwas aus dem Netz herunterladen will, der schaut unter Umständen in die Röhre. Bei Kabel Deutschland meint man nämlich:

Downloads seien „zeitunkritisch, da sie im Hintergrund ablaufen“

Was da jetzt genau im Hintergrund abläuft, kann sich jeder selbst denken.

Alice und Arcor gegen die Telekom und den Rest

HVT

Köln (ots) – 27. Januar 2008 – Arcor, Deutschlands zweitgrößter Festnetz-Betreiber für Internet und Telefonie, will sich erstmals mit einem Konkurrenten verbünden, um die Deutsche Telekom gemeinsam zu bekämpfen. Nach Informationen der Online-Ausgabe des Wirtschaftsmagazins ‚Capital‘ will Arcor in großen Teilen des Bundesgebiets künftig DSL-Anschlüsse für Hansenet schalten, die DSL-Verträge unter der Marke Alice verkauft. Mit den Vorgängen vertraute Personen berichteten ‚Capital‘, dass Verhandlungen zu diesem Thema bereits weit fortgeschritten sind. Leidtragender des neuen Bündnisses wäre zuerst die Telekom, die Alice bisher DSL-Anschlüsse zum Weiterverkauf in den Regionen anbietet, in denen Hansenet noch kein eigenes Netz hat. Aber auch weitere DSL-Anbieter wie United Internet und Freenet kämen durch die Kooperation von Arcor und Hansenet unter Druck.

Originaltext: Capital, G+J Wirtschaftspresse
Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/8185
Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_8185.rss2

Pressekontakt:
Reinhard Kowalewsky, Redaktion ‚Capital‘, Tel 0221/4908-219, Mobil
0177/790 82 19, E-Mail: kowalewsky.reinhard@capital.de

Alice soll verkauft werden

Der italienische Mutterkonzern Telecom Italia überlegt, nach einem Bericht bei Teltarif, seine Tochtergesellschaft Alice in Frankreich zu verkaufen. Das könnte laut Schätzung zwischen 600 – 650 Mio. Euro in die Kassen der Italiener spülen. An wen die 880.000 Kunden verkauft werden, ist aber noch nicht bekannt. Da die großen Anbieter wie Orange oder Neuf Cegetel selbst fleißig Kunden akquiriert haben, wird das Interesse sicher nicht allzu groß ausfallen.

Große Hai, kleine Fische
Wo es in den nächsten Jahren hingehen können, kann man hier schon absehen. Die kleinen Anbieter werden nach und nach von den Großen aufgekauft und eingegliedert, um den Umsatz zu steigern. Das diese Aufkäufe aber für die betroffenen Kunden zum Problem werden können, ist nicht zuletzt durch die Übernahme von AOL durch den Hamburger Provider HanseNet deutlich geworden.

Quellen: teltarif.de

Alice plant 100 MBit/s Zugänge in Hamburg

Fibrewire

Woher diese Neuigkeit genau stammt, ist bis jetzt nicht bekannt. Oder hat hier der Geschäftsführer von HanseNet persönlich aus den Nähkästchen geplaudert? Sicher ist aber, dass ein Herr Kowalewsky vom Onlinemagazin capital.de aus Insiderkreisen erfahren hat, dass HanseNet unter der Marke Alice in Hamburg Glasfaser Anschlüsse mit 100 MBit/s verlegen will. Es sollen wohl ca. 15.000 Häuser und damit 100.000 Haushalte erschlossen werden. Falls dieser kleine Feldtest erfolgreich verläuft, könnte das Breitbandrennen bald auch in anderen Städten weitergehen.

Wo geht es los?
Egal ob teltarif.de, golem.de, dsltarife.net oder capital.de selbst. Nirgends war zu lesen in welchem Hamburger Stadtteil der Feldtest starten soll. Aber genau das, ist doch das wichtigste überhaupt. Schließlich gibt es nichts besseres als der Erste zu sein. Außerdem wollen alle immer schneller surfen. In Hegensdorf gräbt man immerhin wochenlang nur um überhaupt DSL zu bekommen.

Warten wir also erstmal gespannt auf das was kommt. Falls schon jemand mehr weiß, kann er es ja posten.