Die Roaminggebühren sinken doch nicht

Es war fast schon zu schön, um wahr zu sein. Die grande Dame der europäischen Netzpolitik wollte noch vor wenigen Monaten die Roaminggebühren innerhalb Europas abschaffen bzw. auf ein erträgliches Minimum reduzieren. Bis Ostern 2014 hieß es, sollen die entsprechenden Maßnahmen eingeleitet werden, um bis 2016 einheitliche Verbindungsentgelte in Europa einzuführen.

Neelie Kroes;CC; Author: World Economic Forum

Leider ist der schöne Traum auch schon wieder ausgeträumt. Alle für Endverbraucher interessanten Punkte sind inzwischen vom Tisch. Die großen Telcos lassen sich eben nicht so leicht die Butter vom Brot nehmen. Nachdem mit SMS kein Geld mehr zu machen ist und bei den Datentarifen offenbar die Investitionskosten zu hoch sind, bleibt das Roaming als eine der letzten Eckpfeiler der Finzanzierung übrig.

Ohne Roaming würden den großen Anbietern auch schnell die Kunden weglaufen. Dann könnte man nämlich seinen Mobilfunkvertrag mit einem Anbieter jenseits der Landesgrenzen schließen, der vielleicht bessere Konditionen bietet oder keine Bewegungsprofile an die Werbeindustrie verhökern will.