Unterwegs in der Vermittlungstelle

Diese Woche habe ich mal ausnahmsweise mein Büro verlassen, um mir einen HVT und einen PoP in Hamburg von innen anzuschauen. Damit ist auch eine Menge Bildmaterial entstanden, das ich euch natürlich nicht vorenthalten will. Die ersten Bilder auf Seite 1 sind im HVT entstanden. Alles ab Seite 2, Bild 2 stammt aus dem PoP.


Zu sehen sind DSLAMs, USVs, Verteilerschränke, Switche und jede Menge Glasfaserkabel. Viel Spaß damit.

5 Kommentare

  1. Eingeweihter
    4. Dezember 2009 (20:39) | Permalink
    1

    Sehr viele detailreiche aber nichtssagende Bilder, für erstaunte Technik-Freaks? Man würde sich als Außenstehender vllt. etwas Erklärung zu den ganzen Abbildungen wünschen. So kann sich jeder nur ein Bild über den immensen Aufwand an Technik, für das schon alltägliche Internet und die Telefonie konstruieren.
    Das erste Bild zeigt mal ganz deutlich, daß Technikgebäude nur häßliche Klötzer ohne Ästhetik sein können. Daß es auch anders geht, ist nicht zu erkennen. Und Hamburg hat eine ganze Menge HVT´s der Telekom (101 Stk.). Das Innenleben solche Technikklötzer ist nur die eine Seite der Medallie, der imense Strom- und Energieverbrauch sowie die Anbindung des ganzen Kundennetzes, also der KupferLeitungen zu den Nutzern dieser Technik, hätte wohl auch einiges Erstaunen gebracht. Daß die ganzen Technikgestelle nur schnödes Zweckwerk sind, aber wohl für den Fotografen doch eine gewisse Begeisterung hervorrufen, läßt schon mal auf den fachl. Backround schließen.
    Jedoch sollte man diese Bilder nicht als Massstab für die gesamte Technik ansehen. Gerade die obigen 4 rechten Abbildungen zeigen nur sehr neuzeitliche Verbindungstechniken. Daß es auch noch uralte Gebilde mit gleicher Funktion im Einsatz gibt, täuscht doch hier gewaltig vor.
    Ein Hinweis auf den Standort des Gebäudes ist wohl der Sicherheit geschuldet? Die Einwohner der dortigen Gegend werden das aber wohl schon erkennen.

  2. ZakMcCrack
    18. Dezember 2009 (09:47) | Permalink
    2

    Wirklich nette Bilder – erinnert mich an meine Zeit bei der T*******. Selbst ab ich da Lucent-AMD16 [Add-Drop-Multiplexer] in Betrieb gemommen und getestet. Aber Foto’s waren in den Verteilern nicht erlaubt. Hat wirklich Spaß gemacht mit der Technik zu arbeitet und teilweise Problemlösungen für verkorxte Geräte und Leitungen zu finden.

  3. 18. Dezember 2009 (10:05) | Permalink
    3

    Da die Frage jetzt schon mehrfach gestellt wurde, möchte ich noch kurz erwähnen, dass ich für die Fotos selbstverständlich eine Erlaubnis habe.

  4. 19. Januar 2010 (17:58) | Permalink
    4

    Also ich bin noch bei der T****** und das scheint wirklich ein sehr ordentlicher Netzknoten zu sein.
    Ich bin da anderes gewöhnt. Teilweise hat man das Gefühl Zeitreisen in die 70er und 80er Jahre zu machen 😉
    Aber durch die Bilder können sich vielleicht einige vorstellen warum es manchmal etwas länger dauert ein Problem zu finden.
    Es sind jede Menge Kabel, viele Leitungen laufen über mehrere Knoten und zu diesen Sachen kommen natürlich noch die Kabelverzweiger an der Straße sowie die Verzweigerkabel zum Kunden. Und wenn der dann auch noch eine unordentliche EDV hat, dauerts halt länger 😉

    Gruß

  5. Antonov
    26. März 2010 (19:42) | Permalink
    5

    Alcatel Litespan, Cisco 6260, Italtel-Doku, … das wird wohl HanseNet sein. 🙂

Ein Trackback

  1. Von Das Kabel ins Netz | provider-stoerung.de am 22. Januar 2012 um 23:57
    1

    […] größer und versorgt meist einen ganzen Stadtteil. Wer das Kabelwirrwar mal sehen will, findet hier jede Menge Bilder dazu. Hier im HVT befinden sich auch der DSLAM für den DSL-Anschluss und der […]