Telefondose aus der Wand gefallen

Als ich heute, wie jeden Morgen, bei Kaffee und Brötchen, die Blogzahlen des Vortags durchging, bin ich auf eine interessante Suchanfrage gestoßen. Gegen 7:44 Uhr hat jemand bei Google nach „telefondose aus der wand gefallen“ gesucht und ist damit bei mir gelandet.
Der arme Kerl ist wohl mit dem falschen Fuss aufgestanden und im Halbschlaf über sein Telefonkabel gestolpert.

Selbst ist der Mann

Telefondosen sind leicht wieder an die Wand zu schrauben. So lange man nicht gleich alle Kabel mit raus gezogen hat, muss man lediglich die Abdeckung abnehmen. Danach die beiden Halterungsschrauben an der Seite etwas lösen und die Telefondose wieder an die Wand schrauben. Anschließend die Abdeckung wieder draufschrauben und fertig.

TAE Beschaltung

Falls man richtig Pech hat und die Kabel auch aus der Dose raus sind, ist etwas mehr Aufwand nötig. Ein Telefonkabel besteht aus 2 Adern. Die Enden müssen abisoliert werden. Bei einer normalen TAE Dose kommen die beiden Adern auf die linken oberen Klemmleisten. Dafür benötigt man lediglich einen kleinen Schraubendreher und schon ist die Welt wieder in Ordnung.

7 Kommentare

  1. skipper27
    7. Juli 2008 (15:42) | Permalink
    1

    Das stimmt nur falls es alte bzw. Baumarktdosen sind.
    Neuere TAE Dosen (UP* oder AP*) sind meist (von T-COM alle) in LSA Technik.
    Ohne das benötigte Werkzeug ist da nichts zu machen.

    *) UP= Unterputz
    AP= Aufputz

  2. martin
    7. Juli 2008 (17:32) | Permalink
    2

    *löl* also das ist nicht zum lachen. ich hatte tatsächlich mal so einen als störung beim t-service als auftrag „TAE an die wand machen, da kunde drüber gestolpert ist“

  3. MitchMotors
    8. Juli 2008 (08:04) | Permalink
    3

    vielleicht noch als kleiner Hinweis:
    es gibt verschiedene Arten von Kabeln, meist stehen einem 4 „Drähte“ entgegen wenn die Dose erstmal ab ist. Die zwei gängigsten Varianten sind rote Kabel mit schwarzen Markierungsstrichen (das „echte“ Telekomkabel), vom Elektriker wird meist rot-blau-weiss-gelb genutzt. Bei letzterem Kabel ist es leicht, die richtigen Adern zu erwischen, wurde in dem Kabel noch nichts umgeschaltet (zum Beispiel im Zuge einer Entstörung), so sollte rot-blau zum Erfolg führen. Beim Telekomkabel besteht das 1. Adernpaar aus einem komplett roten sowie einem roten mit einem einzelnen regelmässig wiederkehrenden Strich. Das 2. Adernpaar hat dann zwei Striche die einmal in kurzem und einmal in längerem Abstand wiederkehren.
    Wer selbst, sei es absichtlich oder versehentlich, die Telefondose von der Wand reisst und den Störungsdienst ruft, der muss sich darauf einstellen dass das ganze natürlich auch kostenpflichtig wird. Immerhin hat man den Schaden ja auch selbst verursacht.

  4. 23. Juli 2008 (08:36) | Permalink
    4

    @ skipper27: Meine erfahrungen sind, dass Baumarktdosen qualitativ hochwärtiger als die Telekom-Dosen sind. Denn die Telekom-Dosen sind oftmals alte Lagerrückstände, wo die Kontakte teilweise schon stark oxidiert sind. Bei Baumarktdosen konnte ich bisher immer eine bessere Qualität feststellen.

    Bernd

  5. Silke Baumblüth
    27. August 2009 (14:24) | Permalink
    5

    Liebe Leute,
    Ihr werdet jetzt bestimmt lachen aber, ich habe ein ähnliches Problem. Eine Kollegin hat beim Staubsaugen (????) die Telefondose auf der Wand gezogen. Nu liegt alles in Einzelteilen da. Aus der Wand kommen vier Kabel: Ein rotes, ein schwarzen, ein gelbes und ein weißes.
    as rote und das schwarze habe ich wider angeschlossen bekommen und somit geht unser Telefon wieder aber das Internet läuft nicht. Unser Stecker sieht genau so aus wie der der oben abgebildet ist. Kann mir bitte jemand sagen wo das gelbe und das rote Kabel hin müsse und ob ich Schaden anrichten kann wenn ich es falsch mache. Wenn nicht probiere ich einfach so lange bis es klappt. So ich hoffe Ihr könnt mir helfen nachdem Ihr zu ende gelacht habt.

  6. 27. August 2009 (19:09) | Permalink
    6

    Im besten Fall alle Kombinationen durchprobieren. 2 der 4 Kabel müssen richtig sein, damit es wieder funktioniert. Kaputt gehen sollte da nichts. Ansonsten den Provider anrufen, die schicken jemanden vorbei. Da das unter „Telefonstörung“ läuft ist das auch kostenfrei (zumindest bei HanseNet/Alice).

  7. 30. April 2012 (18:42) | Permalink
    7

    Is your Really simply syndication url working properly? I can’t appear to subscribe for your main feed for some reason, however the responses feed functions properly?

Ein Trackback

  1. Von Das Kabel ins Netz | provider-stoerung.de am 30. Januar 2012 um 13:19
    1

    […] Die Telekommunikations-Anschluss-Einheit oder kurz TAE genannt ist das, was der Endkunde von seinem Anschluss zu Gesicht bekommt. Hier wird der Splitter für Modem und Telefon angeschlossen. Von den ganzen Kabeln dahinter bekommt man eigentlich gar nichts mit. Es sei den die Telefondose fällt von der Wand. […]