Kabel Deutschland drosselt Abends Tauschbörsen User

Es ist der Knaller des Tages. In verschiedenen Internetforen sind massive Userbeschwerden über Kabel Deutschland aufgetaucht.
Offenbar haben eine Vielzahl der User Probleme mit dem Datendurchsatz bei Bittorentnutzung in den Abendstunden zwischen 18 – 24 Uhr. Allerdings scheint es ein regionales Problem zu sein, da es auch Bittorent Nutzer gab, die dieses Problem nicht hatten.

Der Focus hat den Fall recherchiert und einen Bericht mit Statements des Internetanbieters veröffentlicht. So heißt es dort zum Beispiel:

„Die Kapazität wird gerecht auf alle Nutzer verteilt.“

oder

„Die von Ihnen geschilderten Fälle sind in der Grundgesamtheit unserer Kunden Einzelfälle, da die überwiegende Mehrheit unserer Kunden keine Tauschbörsen nutzt“

Anders ausgedrückt, wer zu den Spitzenzeiten Tauschbörsen benutzt, der muss sich nicht über niedrige Downloadraten wundern.
Das erinnert wirklich stark an die Einstellung von Comcast und ehemals Tiscali. Auf der Homepage von Kabel Deutschland findet sich dagegen kein Hinweis auf diese Einschränkungen. Im Gegenteil – dort heißt es Kabel Internet mit Flatrate ohne Limit.

Kabel Deutschland - Flat ohne Limit
Bild: Homepage Kabel Deutschland

Wer sich jetzt also auf einen schnellen Internetanschluss bei Kabel Deutschland freut und mal eben etwas aus dem Netz herunterladen will, der schaut unter Umständen in die Röhre. Bei Kabel Deutschland meint man nämlich:

Downloads seien „zeitunkritisch, da sie im Hintergrund ablaufen“

Was da jetzt genau im Hintergrund abläuft, kann sich jeder selbst denken.

4 Kommentare

  1. dobermann
    8. März 2008 (17:46) | Permalink
    1

    Wer KD nutzt…muß immer mit Überraschungen rechnen. Bereits 2006 hatte dieser Verein tausende seiner Kunden über Nacht „vor die Tür“ gesetzt…Grund: zu viel Traffic.
    Man sollte diesen Anbieter boykottieren…das wäre die einfachste Lösung.

  2. politikpest
    9. November 2008 (15:34) | Permalink
    2

    Wer KD nutzt? Ich muss es nutzen. Hochhaus, 70 Parteien, da wirst du gar nicht gefragt. Allerdings geht es in diesem Fall um TV. Zwangsumstellung vom „normalen“ TV auf Fa. EWT. Umstellung von EWT auf KD.
    Warum ich das jetzt schreibe? Mir ist langweilig und seit 9,00 Uhr Morgen habe ich wieder mal keinen Empfang. Nieder mit Kabel Dummland.

  3. Maik
    10. Juni 2009 (17:47) | Permalink
    3

    tjo, ich erfahre dies am eigenem leibe, zahle 30€ im monat für 32Mbit und kann nur abends ins Internet da ich Arbeiten gehe. Wenn ich nun was über Torrent bzw. FTP ziehen will kommen nur 120kb/s rein

  4. Uwe
    13. September 2009 (09:51) | Permalink
    4

    Ja, definitiv drosselt Kabel Deutschland das Filesharing, und zwar heftig: Ich habe eine 32000/2000er Flatrate (32/2 MBit/s), aber in der Woche abends und am Wochenende zusätzlich tagsüber kann man das ruhig mal durch 10 bis 100 teilen! D.h. der Anschluss ist dann so schnell wie ein erste-Generation T-DSL Anschluss vor 10 Jahren, was das Filesharing betrifft, oft sogar langsamer. (Ich sage nicht, das die besser sind, aber die Leitung haben sie nie gedrosselt.) Nach Mitternacht geht die Geschwindigkeit hoch und erreicht dann die versprochenen Werte. Habe das jetzt über ein Jahr verfolgt.
    Es betrifft sowohl eMule als auch Bittorrent.
    Interessant ist auch, dass das in den ersten Monaten, als ich Neukunde war, noch nicht so war. Entweder mussten sie erstmal die Ports identifizieren oder es gibt eine Schonzeit…

Ein Trackback

  1. Von Internetsteuer für Datentransfer | Mind Taxi Blog am 20. September 2009 um 17:37
    1

    […] einigen Jahren fingen die großen Internetprovider an, die Übertragungsraten für diverse Dienste künstlich zu mindern. Ziel sollte es damals sein, die rasche Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material in […]