T-Home erkennt die Vorteile des Rate Adaptive Mode

T-Home Anschlüsse haben einen wesentlichen Nachteil. Die zur Verfügung gestellte Bandbreite liegt in vielen Fällen weit unter dem was technisch möglich wäre. Das liegt daran, dass T-Home die DSL-Anschlüsse nur mit Fixed Rate schaltet. Die Bandbreite steht sozusagen schon vor der Schaltung fest und wird auch im Nachhinein nicht mehr geändert (höchsten nach unten korrigiert, falls Übertragungsfehler auftreten).

Mehr Speed mit RAM
Alle anderen Anbieter wie Arcor oder Alice schalten bereits seit langen mit dem Rate Adaptive Mode. Dabei wird für den DSLAM Port eine Obergrenze für Up- und Downstream festgelegt. DSL-Modem und DSLAM Port handeln dann beim Verbindungsaufbau die maximal mögliche Bandbreite aus. Begonnen wird mit der Obergrenze. Je nach Einstellung des DSLAM Ports wird die Bandbreite schrittweise reduziert, bis die Verbindung fehlerfrei steht. Dadurch kann es gelegentlich zwar zu Schwankungen der Bandbreite kommen. Der wesentliche Vorteil liegt aber auf der Hand. Es wird immer die aktuell maximal mögliche Bandbreite zur Verfügung gestellt.

Pilottest mit 6000 T-Homekunden
Wer bereits einen Anschluss bei T-Home hat und wissen will, ob den noch mehr Bandbreite möglich ist, der sollte sich schnell anmelden. Unter ram-pilot.t-home.de kann sich der geneigte Testkandidat jederzeit registrieren. Extrakosten werden natürlich nicht berechnet. Man muss lediglich an einer kleinen Befragung teilnehmen, da T-Home möglichst viel Feedback einholen will. Falls es während des Tests Probleme geben sollte, verspricht die Homepage, das die Teilnahme jederzeit widerrufen werden kann.

Ein Trackback

  1. 1

    […] auch Anschlüsse mit Rate Adaptive Mode zu bekommen. Wer nochmal nachlesen will findet hier den Artikel von 2007 zu diesem Thema. Die Infoseite der Telekom ist allerdings schon längst abgeschaltet. Dieser […]